Kurzbeschreibung:

Die PTA betreut die Umsetzung der Richtlinien durch die Vorgaben im Rahmen der Marktkommunikation 2020 durch die Bundenetzagentur. Betroffen ist hier der elektronische Nachrichtenaustausch via Mail zwischen den Übertragungsnetzbetreibern und den Bilanzkreisverantwortlichen. Die Vorgaben legen fest, dass die XML-Nachrichten ab dem 01.10.2019 signiert und ab dem 01.10.2020 signiert und verschlüsselt übertragen werden müssen. Die Anforderungen an die Signierung und Verschlüsselung über Zertifikate entsprechen denen, wie sie bereits für die Marktkommunikation zur Übertragung von EDIFACT Nachrichten definiert sind (s. Projekt 4722). Zu den Aufgaben der PTA gehören hier die Erarbeitung einer Lösungsstrategie im Umfeld der Energiehandelssysteme IRM und PSIMarkets und die Steuerung der Implementierung auf Basis der Plattform EDICom. Zur Überwachung der geschäftskritischen Übertragung der Fahrplandaten erfolgt ein Monitoring über die Werkzeuge Zabbix und Grafana.

Ergänzung:

Die Vorgaben der Bundenetzagentur legen fest, dass für die Übertragung der Fahrplannachrichten bis zu zwei Mailadressen durch die Bilanzkreisverantwortlichen verwendet werden dürfen. Je Mailadresse muss genau ein Zertifikat (ausgestellt durch eine CA) zur Signierung und Verschlüsselung mit einer maximalen Gültigkeit von drei Jahren vorliegen. Damit ein störungsfreier Ablauf der bisherigen Lösung bis zur Einführung der Signierung erfolgen kann, wird auf dem Exchange-Server ein eigener Mandant bzw. Domäne mit dem benötigten Postfach für die Kommunikation ab dem 01.10.2019 bereitgestellt. Durch die Implementierung in EDICom ist keine Änderung an Energiehandelssystemen erforderlich. Ausgehende Nachrichten werden in einem festgelegten Übergabebereich abgelegt und dort durch EDICom abgeholt und anschließend signiert und versendet. Für den Empfang überwacht EDICom das festgelegte Postfach und stellt eingehende Nachrichten für den Import durch das Energiehandelssystem bereit.

Fachbeschreibung:

Der Versand von Stromfahrplänen erfolgt in mehreren Abschnitten. Die ersten Fahrplanversionen werden für Notfälle bereits sieben Tage im Voraus an die Übertragungsnetzbetreiber verschickt. Dayahead Fahrpläne werden bis 14:30 des Vortages erstellt und versendet. Intraday-Geschäfte werden durch die Kurzfristhändler des Kunden im 24/7-Betrieb getätigt. Diese versenden die sich daraus ergebenden angepassten Fahrpläne an die Übertragungsnetzbetreiber. Abschließende Versionen werden im Rahmen der Yesterday-Verarbeitung am Folgetag versendet.