Projektstart mit openKONSEQUENZ

//Projektstart mit openKONSEQUENZ
Projektstart mit openKONSEQUENZ 2017-08-29T15:23:25+00:00

openKONSEQUENZ startet Entwicklungsprojekt mit der PTA GmbH unter Leitung der MVV Netze GmbH

„Mit dem Projektstart im Mai wurde ein weiterer Meilenstein in Richtung herstellerunabhängiger Software für Netzbetreiber erreicht“, betonte Gordon Pickford, Projektleiter openKONSEQUENZ. Gemeinsam mit der MVV Netze GmbH als Product Owner entwickelt die PTA GmbH ein neues Software-Modul für die Betriebssteuerung im Bereich der Energieversorgung. Das Modul Betriebstagebuch ist nach dem Einspeisemanagement nun das zweite Modul, das in dem Konsortium openKONSEQUENZ entwickelt wird. Technisch basiert es auf der eigens für Netzbetreiber ausgerichteten openK-Architekturplattform. Das Besondere hierbei ist, dass die Software für jeden frei verfügbar und einsetzbar ist. Zudem kann jeder den Quellcode einsehen und bei Interesse sogar mit- und weiterentwickeln. Grundlage ist eine Open-Source-Software, die unter der freien Lizenz der Eclipse Foundation läuft.

Ziel des Betriebstagebuchs ist die einheitliche und rechtssichere Dokumentation von wesentlichen  Informationen und Vorgängen in einer Netzleitstelle eines Netzbetreibers, wie Wartungsmaßnahmen im Netz, Betreten und Verlassen von Anlagen, Aufenthalt von Fremdpersonal auf Betriebsgelände. Das Betriebstagebuch dient damit als Ergänzung zum Leitsystemprotokoll und bildet einen wichtigen Baustein für die Arbeitsorganisation in der Leitstelle. Neben der strukturierten Schichtübergabe soll es für die dokumentierte Informationsweitergabe von Vorgesetzten an Mitarbeiter genutzt werden.

Dr. Michel Alessandrini (Projektleiter PTA GmbH), Gordon Pickford (Projektleiter openKONSEQUENZ, MVV Netze GmbH), Dr. Tim Walleyo (Geschäftsleitung PTA GmbH)

Dr. Michel Alessandrini (Projektleiter PTA GmbH), Gordon Pickford (Projektleiter openKONSEQUENZ, MVV Netze GmbH), Dr. Tim Walleyo (Geschäftsleitung PTA GmbH)

Das Konsortium openKONSEQUENZ ist ein Zusammenschluss von Netzbetreibern, IT-Herstellern und Institutionen mit dem Ziel, frei verfügbare Software-Module für die Prozesse des Betriebs von Energie- und Wassernetzen zu entwickeln und bereitzustellen. Die Bereitstellung der Software als Open-Source bietet maximale Transparenz und eröffnet die Möglichkeit, flexibel, schnell und anwenderorientiert die Anforderungen des Marktes und der Regulierungsbehörden umzusetzen. openKONSEQUENZ steht dabei interessierten Netzbetreibern, die Mitglied des Konsortiums werden möchten, offen.

Die Software-Module werden auf der Open-Source-Softwareplattform openKONSEQUENZ entwickelt, die auf der Infrastruktur der Eclipse Foundation gehostet wird. Die Mannheimer Netzgesellschaft MVV Netze GmbH ist Driver Member des openKONSEQUENZ-Konsortiums und steuert als Product Owner die Entwicklung des neuen Moduls.

Der Entwicklungspartner PTA GmbH ist Solution Member der Eclipse Foundation und verfügt über jahrzehntelange Erfahrungen in der Entwicklung und Implementierung von Individualsoftware in der Energie – sowie vielen anderen Branchen.

Mehr zu openKONSEQUENZ